SOLMON
Wassersport Akademie

Aber man sollte es doch wenigstens mal gehört haben, oder?! Was brauche ich wirklich? - Brauche ich eine Bootsfahrschule?

»Mal gehört haben« ist das Eine. Es in der Prüfung auch richtig wiedergeben zu können, ist der wichtige Teil dabei.

Kurze Kurs-Zeiten (3 - 7 Tage) und schlechte Kurs-Zeiten (abends oder am Wochenende) erfordern hervorragende Ausbilder.

Entscheidend ist NICHT, dass der Ausbilder "gutes Fachwissen" hat; sondern dass er pädagogische Tricks kennt und anwenden kann, die DIR HELFEN, das Wissen trotz der kurzen Zeit und der schlechten Uhrzeit behalten und anwenden zu können.

Vorsicht! Es ist DEINE Prüfung! Die meisten Ausbilder im Wassersport halten "Methodik & Didaktik" für zwei Gerichte auf einer griechischen Speisekarte.

Und am Ende willst DU die Prüfung machen; nicht deine Ausbilder. Ihnen kann es also egal sein, wie got oder schlecht sie sind...

Im Abschnitt »Brauche ich eine Bootsfahrschule?« legen wir detailliert dar, dass "Führerschein-Kurse" - so wie sie derzeit auf dem Markt verfügbar sind - reine Geld-Vernichtungs-Maschinen sind. Oft hören wir als Reaktion darauf ein bestechendes Argument:

»Aber wenigstens gehört haben sollte man es doch mal! Das ist doch viel besser, als wenn man sich das allein erarbeiten muss!«

Damit ist gemeint, dass viele Leute es bevorzugen, "richtigen Unterricht" zu haben. Einen Trainer, der ihnen erklärt, was sie nicht verstehen. Eine Gruppe von Mitschülern, mit denen man gemeinsam lernen kann.

Es ist schließlich nicht jedermans Sache, sich allein zu Hause einzugraben und sein Wissen ganz allein aus den Büchern zu ziehen. Und es gibt wohl kaum etwas Besseres, als einen guten und erfahrenen Ausbilder vor der Nase zu haben...

Grundlagen Wie lernt man eigentlich?

Hören und Sehen

Ohne jetzt allzu tief in das Thema "Lernen" einzusteigen, halten wir einfach mal Folgendes fest:

  • Nur Hören = 20 Prozent

    Wenn du etwas "nur hörst", dann behältst du etwa 20% davon noch eine Weile im Kopf. Den Rest vergisst du schnell wieder...

  • Nur Sehen = 30 Prozent

    Wenn du etwas "nur siehst", wenn man es dir also "nur zeigt", dann behältst du etwa 30% davon noch eine Weile im Kopf. Den Rest vergisst du schnell wieder...

  • Hören & Sehen = 40 Prozent

    Wenn du etwas hörst und siehst - also typischen "Unterricht" hast -, dann behältst du nicht etwa 50% davon im Kopf, sondern nur ca. 40%. Das liegt daran, dass sich Hören und Sehen überschneiden...

»Ist doch super! 40% sind doch besser als nix!«

Auf den ersten Blick könnten wir uns jetzt also zurücklehnen und sagen:

»Passt doch!
40% sind besser als gar nix!
«

Doch so einfach ist es nicht: Du merkst dir das Wissen leider nicht zusammenhängend, sondern du merkst dir nur irgendwelche Fragmente des Wissens. Am Ende wirst du also dasitzen und sagen können

»Yep, habe ich schon mal gehört.
Aber was das genau war, weiß ich nicht mehr...
«

Und genau das wird für dich zum Problem in der Prüfung: Halbwissen sorgt dafür, dass du zweifelst. Es sorgt dafür, dass du nachdenkst. Es sorgt dafür, dass du irrst. Und was könnte in der Prüfung schlimmer sein?

Hören und Sehen

... und dazu die Kurs-Dauer von 3, 4, 5 oder 7 Tagen ...

Viel zu kurze Kurse! Die meisten "Führerschein-Kurse" dauern zwischen 3 und 7 Tagen.

Selbst der VDWS schlägt mindestens 35 Stunden vor. Der Verband deutscher Wassersport-Schulen (VDWS) schlägt als absolutes Minimum 35 Stunden vor. Und das ist ein Lobby-Verband der Fahrschulen. Nicht eine Interessenvertretung der Fahrschüler.

Gerade eben haben wir festgestellt, dass wir bestenfalls 40% behalten. Irgendwelche Informationen, kaum etwas zusammenhängendes. Und selbst das nur, wenn wir uns ordentlich anstrengen und fleißig mitlernen. Wenn wir das nicht machen, dann sinkt dieser Wert ... sogar erheblich.

Das wäre überhaupt kein Problem, wenn die Kurse sich darauf einrichten würden. Doch das ist teuer. Und du bist nicht bereit dafür zu bezahlen. Also sparen die Fahrschulen auch hier: Die meisten Fahrschul-Kurse dauern zwischen 3 und 7 Tagen; die allermeisten davon sogar nur bis zu 5 Tage.

Abendkurse, Wochenendkurse ...

Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, finden die Kurse oft abends nach der Arbeit oder am Wochenende statt.

Man veranstaltet sie also zu Zeiten, an denen deine geistige Aufnahmefähigkeit am Boden liegt. 40%? Utopisch! ... Wenn du Glück hast, merkst du dir da noch 20% ... eher sind 10% wahrscheinlich.

Falsche Kurs-Zeiten! Abends nach dem Job oder am Wochenende ist deine Aufnahmefähigkeit am Boden.

Die ideale Zeit? Dein Urlaub. Oder ein Kurs, der mindestens 1/2 Jahr lang (fast) jeden Abend UND am Wochenende läuft...

Trotzdem wäre all das noch nicht wirklich schlimm...

Für Kurse die sehr kurz sind und zu denkbar schlechten Zeiten stattfinden, braucht es hervorragende Ausbilder

Nun stöhnen die Pädagogen und erfahrenen Dozenten unter unseren Lesern laut auf:

»All das ist noch keine wirkliche Katastrophe!
Es sind miserable Voraussetzungen.
Aber es ist zumindest teilweise noch lösbar.
«

Und Recht haben sie! Man kann es - zumindest teilweise - lösen. Statt dich mit 10% oder 20% nach Hause zu schicken, weil du einen Abend- oder Wochenend-Kurs besuchst, kann man immer noch wenigstens 40% erreichen. Es gibt viele Tricks und Kniffe, mit denen man deiner schwächelnden Aufnahmefähigkeit auf die Sprünge helfen kann.

Doch dazu braucht es
erfahrene Pädagogen bzw. Ausbilder.

Und mit "Erfahrung" ist nicht "Fachwissen" gemeint, sondern "Didaktik & Methodik". Das Fachwissen kann sich ein guter Theorie-Trainer aus einem Buch anlesen. Es ist wirklich nichts besonderes, wie auch du bald feststellen wirst oder bereits festgestellt hast.

Entscheidend ist viel mehr, WIE das Wissen vermittelt wird.

Und falls du bereits einen Fahrschul-Kurs besuchst, kannst du es gleich live testen: Frage deinen Ausbilder, welche Erfahrungen er in der Theorie-Ausbildung hat! Welche Seminare, in denen man ihm beigebracht hat, unter so schwierigen Umständen - also: wenig Zeit, schlechte Aufnahmefähigkeit der Teilnehmer -, das Wissen möglichst optimal zu vermitteln, hat er besucht? Interessiert er sich wenigstens für dieses Thema? Oder rappelt er mehr oder weniger einfach nur den Stoff herunter, um dir das Gefühl zu geben

»Man sollte es wenigstens mal gehört haben.
Den Rest schaffst du schon allein.
«

Woran erkenne ich einen guten Kurs?

Nun haben wir die ganze Zeit gesagt, was falsch ist. Aber das ist unbefriedigend. Denn eigentlich wollen wir gute Lösungen haben. Deshalb geben wir dir an dieser Stelle ein paar Tipps, wie du einen guten Kurs erkennen kannst.

1. Nicht mehr als 10 Teilnehmer

Ein guter Kurs hat keinesfalls mehr als 10 Teilnehmer.

Auch die Kapazitäten der Ausbilder sind begrenzt. Wenn sie sich um alle Teilnehmer kümmern können sollen, dann ist "10" die aller-mega-hyper-oberste Grenze.

Faustregel Je kürzer der Kurs, desto weniger Teilnehmer.

Wenn es ein 3-Tages-Wochenend-Kurs sein soll, dann sind "5 Leute" die Obergrenze, ab der du davon ausgehen musst, vernachlässigt zu werden. Selbst beim besten Pädagogen der Welt.

2. Keinesfalls kürzer als 35 Stunden

Die gesamte Ausbildungs-Zeit sollte KEINESFALLS WENIGER ALS 35 Stunden sein.

Diese Empfehlung kommt vom Lobby-Verband deutscher Wassersport-Schulen. Nicht von uns.

Und das ist ein absoluter Mega-Hyper-Giga-Super-Mindest-Wert. In Kursen, für die die weniger Zeit veranschlagt wird, schafft der "Ausbilder" es nicht einmal, die notwendigen Themen überhaupt nur anzureißen. Und da haben wir noch nicht darüber nachgedacht, dass du auch eine Chance hast, es dir zu merken.

Denke auch daran, dass die ersten 2 - 4 Stunden oft für "allgemeine Themen" draufgehen. Der Trainer zeigt erst mal, was er euch noch verkaufen kann und will (Bücher, Navi-Besteck, Fragebögen, etc.) Und er erklärt, was euch in den Prüfungen erwarten wird. Das ist normal und gehört zum Kurs, um euch einzustimmen, denn nicht jeder informiert sich im Voraus. ... Aber diese Zeit geht vom Kurs ab!

Faustregel Ziehe einfach den kompletten ersten Kurs-Tag bzw. mindestens 4 Stunden von der Zeit ab. An diesem Tag findet nicht viel "spezielle Ausbildung" statt. Bleiben dann immer noch MINDESTENS 35 Stunden übrig?

3. Vor der Buchung einen "Schnupper-Kurs" machen

Nutze UNBEDINGT die Möglichkeit, einen Schnupper-Kurs zu machen.

Die von dir ausgewählte Fahrschule sollte es dir UNBEDINGT ermöglichen, dass du VOR DEM KAUF an einem Ausbildungs-Tag teilnehmen kannst. Nicht als "Teilnehmer", sondern als "Gast".

Ausbildungs-Tipp Die Chemie muss stimmen! Ganz egal, wie gut oder schlecht der Ausbilder ist: Er muss es so erklären können, dass DU es verstehst.

Dabei ist das gerade aktuelle Thema der Ausbildung völlig egal. Du willst sowieso in kürzester Zeit alles - damit also auch dieses Thema - verstehen. Und du MUSST es auf Anhieb verstehen können. Ganz egal, wie "schwer" das Thema gerade ist oder erscheint...

Bei einem Kurs, der 6 Monate oder 1 Jahr dauert, ist das nicht so wichtig. Bei Kursen, die 3, 4, 5 Tage oder 2 Wochen dauern, ist es von entscheidender Bedeutung für deinen Lern-Erfolg.

Du hast bei so kurzen Kursen keine Chance auf "Nachbesserung" und "erneute Erklärung". Wenn der Ausbilder es nicht so erklären kann, dass du es auf Anhieb verstehst, ist der Kurs für dich nicht geeignet.

Der Ausbilder hat den Schein bereits! DU willst ihn haben. Also musst DU es auch verstehen.

In diesem Fall suche dir lieber eine andere Fahrschule, als am Ende des Kurses gleich einen neuen buchen zu wollen, weil du nicht einmal die 10% mitgenommen hast...

4. Schriftlicher "Ausbildungs-Vertrag" mit klaren Rechten & Pflichten

Ein schriftlicher "Ausbildungs-Vertrag" ist ein MUSS.

Wir wollen ja nicht gleich vom Schlechtesten ausgehen, aber Probleme können immer mal auftreten. Und dann zählt, was du in der Hand hast.

Problem-Lösungs-Tipp Im Zweifel brauchst du einen Beweis. Was im Vertrag steht, muss die Fahrschule erfüllen.

Und falls du jetzt denkst: »Mönsch, das klingt aber nicht nach "Super-Billig-Angebot".«, dann liegst du völlig richtig. Aber WENN du schon einen Theorie-Kurs machen willst, dann sollte er doch mehr als eine Geld-Verbrennungs-Maschine sein, oder?!

Die einzige - und für die "Führerschein-Kurse" auch sehr gute - Alternative heißt:

»Entweder das -
oder du verzichtest ganz auf einen Theorie-Kurs
«

Alles andere ist reine Geld-Verschwendung...

So erreichst du uns

SOLMON Wassersport Akademie
Kleine Wasserstr. 2a
18055 Rostock
Andrea Zander
(0381) 383 91 15
© 2007 - 2017 SOLMON Akademie, alle Rechte vorbehalten